Wieso ‚Wissen’schaft?

Wieso entschließt man sich dazu, einen Blog anzulegen? Diese Frage soll kurz mit Hilfe dieses ersten Eintrags geklärt werden, bevor dann die harten Fakten aus dem ‚wissen’schaftlichen Alltag eines desillusionierten Enthusiasten folgen.

Das hier ist nicht mein erster Blog. Auch nicht mein zweiter. Es könnte mein Dritter sein, aber wen interessiert das schon so weit vorn in diesem Eintrag. Später interessiert es sicher auch keinen mehr. Vielleicht ist es aber auch mein … egal. Ich möchte mit Hilfe dieses Blogs meine Erlebnisse verarbeiten, die mir im Alltag begegnen. Mit Alltag meine ich die Tätigkeit als Wissenschaftler. Da ich mich nicht zu erkennen geben möchte, werde ich viele Details weglassen müssen und einige sicher auch etwas abwandeln. Ich will wirklich nicht auffliegen. Auch wenn manches absurd erscheint und im völligen Widerspruch zu meinen Werten steht, so ist es doch irgendwie mein Job. Es gibt einige Umstände, die mich diesen Job weiter ausüben lassen und die sich auch ganz angenehm anfühlen. Der Beruf als Wissenschaftler bietet sicherlich einiges mehr an Freiheit, als die meisten anderen Berufe. Diese Freiheit wird dem Wissenschaftler auch für gewöhnlich gewährt und zugestanden. Wir sollen kreativ sein. Und Kreativität braucht Freiräume. Das zumindest ist das Bild, was ein Großteil der Gesellschaft immer noch von der Wissenschaft und den darin Tätigen hat. Der kreative Forscher, ständig von Geistesblitzen umsäuselt und dem Wohle der Menschheit verpflichtet. Aber auch etwas verwirrt und kompliziert. Vielleicht sogar etwas realitätsfern und eigenbrödlerisch. Trotzdem genießt der Wissenschaftler in unserer Gesellschaft ein sehr hohes Ansehen, schießlich bringt er uns weiter und seine neuen Erkenntnisse bedeuten Wohlstand und Wachstum.

Das Bild, was ich nun malen mag, ist ein anderes. Ich möchte es mit den Erfahrungen ausmalen, die ich in meinen Jahren als Wissenschaftler machte und mache und das vor allem immer häufiger in den letzten Jahren. Und wie ich gerade feststellen darf, stehe ich nicht alleine da. Die Zeit hat das Thema sogar der breiten Öffentlichkeit angeboten. Und nun will ich auch einmal ein bißchen zum Zerrbild der Wissenschaft beitragen und meinen Stand richtig derb an den Pranger stellen. Denn auch wenn die Industrie uns böse penetriert, so muss man sich doch auch erstmal ficken lassen….

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Wieso ‚Wissen’schaft?“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = sechzehn



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: